Green ist the new black

Wir haben uns mit befreundeten Münchner Startups zusammengetan und sagen “Nein!” zum Black Friday.
Mit unserer Initiative “Green is the new Black” wollen wir das Bewusstsein für nachhaltigen Konsum stärken und spenden einen Teil unseres Umsatzes in dieser Woche an ein gemeinnütziges Projekt (Greencity e.V.) anstelle Rabatte zu geben.

Wie die Initiative entstanden ist?

In den letzten Jahren wurde der 27.11. als Black Friday richtiger Hype geworden. An dem Tag liefert sich wieder der Handel ein Battle um die größten Rabatte.
Der Trend kommt aus den USA, wo der Freitag nach Thanksgiving zum Black Friday ernannt wurde. Die Händler nutzen diesen Trend, um uns zu kaufen zu animieren und ihre Umsätze durch Rabattaktionen zu steigern. Auch in Deutschland wird dieser Tag mehr und mehr beworben und uns Verbrauchern wird vorgegaukelt wir müssen noch mehr kaufen.

Warum wir gegen große Rabattaktionen sind?

Rabatte werden zu Beginn in den Verkaufspreis einkalkuliert, um sie später geben zu können. Da der Verbraucher aber immer größere Rabatte gewohnt ist, wird die Ware im Laufe der Zeit immer teurer. Gleichzeitig steigt der Druck auf billige Produktionskosten. Wann ist das Maximum erreicht und wann hören wir endlich auf damit?

Im Gegensatz zu großen Konzernen müssen junge Unternehmer wie wir ganz anders kalkulieren. Wir produzieren regionale und in Handarbeit. Es fließt viel Zeit und Herzblut in die Entwicklung unserer neuen und einzigartigen Produkte. Und doch stehen wir am Ende im Preisvergleich mit größeren Konkurrenten. Anstatt vorab große Rabatte aufzuschlagen, bevorzugen wir für beide Seiten faire Preise. Wir wollen und können nicht in den Preiskampf mit einsteigen und hoffen darauf, dass DU als Verbraucher die Wertigkeit hinter unseren Produkten erkennst und schätzt. 

Nachhaltiger und bewusster Konsum

Zu Black Friday werden wir im wahrsten Sinne des Wortes mit Werbung überschüttet: Rote Rabatt Zahlen in den Schaufenstern, Newsletter und Werbeanzeigen wohin man auch schaut. Doch was brauchen wir wirklich und welchen Einfluss haben wir mit unserem Konsum? Unnötige Käufe sind nicht nur schlecht für den Geldbeutel sondern auch für die Umwelt. Hast du dir mal Gedanken gemacht, wo und wie deine Einkäufe hergestellt werden? Welchen Weg haben die Güter hinter sich? Wie viel Wasser wurde verbraucht und wie viel CO2 produziert, bis das Produkt bei dir zu Hause ankommt? Wer verdient an deinem Konsum? 

Wir sagen nicht, Konsum ist schlecht und Du sollst nichts mehr kaufen. Wir möchten mit unserer Aktion mehr Bewusstsein für den eigenen Konsum schaffen. Entscheide Dich lieber für ein teureres qualitativ hochwertigeres Produkt anstatt viele billige unnötige Dinge. Unterstütze lieber kleinere lokale Firmen anstatt große Konzerne. Dein Kassenzettel ist deine Stimme!

Um diesem Bewusstsein mehr Stärke zu geben haben wir uns als Münchner Startups zusammengeschlossen (die teilnehmenden Unternehmen findest Du unten aufgelistet) und möchten in der Woche vom 23. – 29.11.2020 keine Rabatte geben aber dafür einen Teil unseres Umsatzes an den Greencity e.V. spenden.
Für mehr Nachhaltigkeit in der Stadt und mehr regionale Solidarität.

Wir würden uns freuen, wenn Du mit Deiner Bestellung die “Green is the new Black” Initiative unterstützen würdest und möchten Dir als Dankeschön ein kleines Geschenk geben.
Zu jeder Bestellung in dieser Woche schenken wir Dir einen Seifenbeutel.

Da wir eigentlich keinen Webshop betreiben, bei dieser Aktion aber gerne dabei sind, bitte Bestellungen formlos per Mail an: j.esser(at)rebeutel.de 

Preise: 

rebeutel 3er Pack zu € 8,50

Brotbeutel zu € 6,50

Seifenbeutel zu € 3,50 

zzgl. Versandkosten

Liste der teilnehmenden Münchner Startups: